Notice: Constant CMPLZ_SELF_HOSTED_PLUGIN_ACTIVE already defined in /var/www/vhosts/bpunktarc.de/httpdocs/wp-content/plugins/complianz-gdpr/integrations/plugins/use-any-font.php on line 3
Aeroseal - B.ARC Lüftungskanalbau GmbH Skip to content

Aeroseal

MEZ-AEROSEAL ist die einzige Technologie zur effizienten und effektiven Abdichtung installierter Luftleitsysteme von innen heraus.

Als integrativer Bestandteil bei der Errichtung neuer Lüftungsanlagen
können dadurch maximale Dichtheitsanforderungen für montierte RLTAnlagen
garantiert und erfüllt werden. Bei Sanierung oder Retrofit bestehender Lüftungsanlagen, dichtet MEZ-AEROSEAL das Luftleitsystem schnell und effizient bis zur gewünschten Dichtheitsanforderung ab

Die patentierte AEROSEAL-Technologie wurde in den 1990er Jahren an
der Universität Berkeley/Kalifornien entwickelt. In Wohngebäuden und
gewerblich genutzten Immobilien wurden seitdem weltweit über 125.000 Lüftungsanlagen erfolgreich abgedichtet.

seit 2022

0
Projekte
0
Optimierung von Leckagen (L/s)
0
Bestandenen Dichtheitsprüfungen
0
Mögliche Luftdichtheitsklasse (ATC)

Wie funktioniert MEZ-AEROSEAL?

Der in Wasser gelöste MEZ-AEROSEAL Dichtstoff (PVA) wird mit Hilfe von Druckluft und Wärme zerstäubt und durch die Maschine in die Luftleitung eingeleitet.

Die aerosolierten Partikel  verschließen dabei die Leckagen der gesamten RLT-Anlage.
Sukzessive werden undichte Stellen bis zu einem Spaltmaß von 15 mm verschlossen und halten anschließend einem Druck von bis zu 2.000 Pa und mehr stand.

Die Abdichtung von Luftleitsystemen im montierten Zustand war bisher auf Grund eingeschränkter Zugangsmöglichkeiten und Leckagen, die sich aus vielen kleinen Undichtigkeiten zusammensetzen, in der Praxis äußerst schwierig und ineffizient. Die Luftdichtheitsklasse C oder D, konnte für ein fertig montiertes Gesamtsystem in der Regel nicht erfüllt werden.

Mit dem MEZ-AEROSEAL Verfahren kann heute die Dichtheitsklasse D garantiert werden. Der vom Luftstrom beförderte Dichtstoff setzt sich automatisch an den Leckagestellen des Systems ab. Durch dieses Verfahren werden heute Ergebnisse erzielt, wie sie sonst nur bei äußerst aufwendig abgedichteten oder geschweißten Luftkanälen erreicht werden können.

Sogar eine deutliche Unterschreitung der heutigen Anforderungen an die Luftdichtheitsklasse D, gemäß DIN EN 1507, DIN EN 12237, DIN EN 12599, Eurovent oder DW144 TM1 ist damit möglich.

Fachplaner

können bereits mit der Ausschreibung von MEZAEROSEAL gewährleisten, dass die komplette Lüftungsanlage den Anforderungen der Normen an die Dichtheit entspricht. Dabei wird gleichzeitig die Dichtheitsprüfung der EN 12599 wesentlich vereinfacht.

Luftleitungshersteller

die nachweislich durch ihre betriebliche Qualitätssicherung und über den Einsatz hochwertiger Fertigungsprodukte in der Herstellung, die Dichtheits-anforderungen der DIN EN 1507 bzw. DIN EN 12237 erfüllen, müssen sich nicht mehr mit Mängeln auseinandersetzen, die durch den Montageprozess verursacht wurden.

Anlagenbauer

können im Zuge der Montage einer Anlage mühelos die geforderte Dichtheitsklasse erfüllen und nachweisen. Aufwendige Nachbesserungen oder die Bearbeitung von Mängeln entfallen.

Betreiber und Nutzer

profitieren vom optimalen, energiesparenden und effizienten Betrieb der Anlage.

Facility Manager und Energieeffizienzberater

haben mit MEZ-AEROSEAL eine einfache und effektive Methode, um undichte Luftleitungen im Bestand zu optimieren und Energiekosten zu senken.

  1. Zur Vorbereitung des Luftleitsystems werden alle Ein- und Auslässe je nach Anforderung mit Blechtafeln, Schaumstoff, Abdichtballons oder mit MEZ-DUCT-WRAP verschlossen.
  2. Verbindungen des Luftleitsystems zu Lüftungs- und Klimageräten, Ventilatoren oder Wärmetauschern werden abgekoppelt und die installierte Sensorik geschützt. (Schalldämpfer, Brandschutzklappen, Jalousieklappen müssen nicht ausgebaut werden.)
  3. Anschließend wird das Luftleitsystem mit dem MEZ-AEROSEAL-Equipment über einen transparenten Plastikschlauch verbunden.
  4. Vor dem Abdichten findet nun eine Dichtheitsprüfung statt.
  5. Als nächstes wird Dichtstoff über die Maschine in das Luftleitsystem eingeblasen, setzt sich sukzessive an den
    Leckagen ab und verschließt diese.
  6.  Nach erfolgreichem Abdichten findet erneut eine Dichtheitsprüfung statt und ein Zertifikat über die Abdichtung wird ausgestellt.
  7. Die deinstallierten Komponenten werden wieder eingebaut und verbunden.
  8.  Die Anlagen kann bereits zwei Stunden nach der Abdichtung bzw. nach der Einregulierung wieder in Betrieb
    genommen werden.
  • Der Dichtstoff ist ein nicht giftiges, nicht  entflammbares Gemisch aus Wasser und Vinylacetat-Polymer
  • Dauerhaft flexibel, Haltbarkeit 30 Jahre plus
  • Temperaturbeständigkeit von ca. -29°C bis +249°C
  • Nicht brennbar gemäß UL und B – s1,d0
  • Erfüllt die europäischen VOC-Anforderungen, zertifiziert nach LEED V4
  • Erfüllt die Anforderungen der Hygienerichtlinien VDI 6022 / EN 15780 an mikrobielle Inertheit, geeignet für den Einsatz in RLTAnlagen.
  • DGNB: Erfüllt die höchste Qualitätsstufe 4 (von 4)
  • FDA & NSF: Erfüllt die Anforderungen